Unsere Region

Von Zentbechhofen im Norden bis Katzwang im Süden erstreckt sich unser Dienstgebiet. Es umfasst die Landkreise Fürth und Erlangen/Höchstadt und die Städte Fürth, Nürnberg und Erlangen mit einer Flächenausdehnung von insgesamt 1.198 km². In den 10 Städten, 6 Gemeinden, 8 Märkten und 4 Verwaltungsgemeinschaften leben insgesamt rund 1 Million Menschen.

Mit 36.029 Hektar Waldfläche und 42.938 Hektar landwirtschaftlicher Fläche sind 66 Prozent der Fläche land- und forstwirtschaftlich genutzt.

Zahlen und Fakten

Unsere Region prägen 1.506 land- und forstwirtschaftliche Betriebe. 55 Betriebe wirtschaften nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus.

Flächennutzung

Das Acker-Grünlandverhältnis von 77 : 23 prägt das Dienstgebiet in Fürth. Die Ackerflächen (AF) werden überwiegend mit Getreide (49 % der AF) und Mais (26 %) bestellt.

Betriebsstrukturen

Bäuerliche Familienbetriebe prägen die Betriebsstrukturen im Dienstgebiet Fürth. Die durchschnittliche Betriebsgröße liegt bei rund 30 Hektar. 39 % der Betriebe werden im Haupterwerb und 61 % der Betriebe im Nebenerwerb bewirtschaftet.
Größenklassen der Betriebe
Hektar landwirtschaftliche Fläche Anzahl Betriebe Anteil in Prozent
1 bis 10 582 39
10 bis 20 322 21
20 bis 30 316 21
30 bis 50 209 14
mehr als 50 77 5
Gesamt 1506 100

Im Dienstgebiet des AELF Fürth dominiert die Milchviehhaltung:

  • 380 Milchviehbetriebe halten durchschnittlich 32 Milchkühe. Insgesamt erzeugen 12.016 Milchkühe produzieren rund 85.000 Tonnen Milch pro Jahr.
  • 65 % der Milchkühe stehen in Laufställen.
  • Betriebserweiterungen finden vor allem bei Betrieben mit über 30 Kühen ausschließlich in dieser artgerechten Haltungsform statt.

Zusätzliche Betriebszweige und regenerative Energien

  • Diverse Betriebe haben sich auf Gästebeherbergung oder Urlaub auf dem Bauernhof spezialisiert.
  • Die Bauernhofgastronomie prägt die Gastronomielandschaft im Dienstgebiet Fürth. Sie integriert die eigenen Produkte saisonal in die Bewirtschaftung.
  • Im Dienstgebiet Fürth ist die Direktvermarktung stark verbreitet.
  • Zwei hauswirtschaftliche Fachservices, der HWF Fürth (30 Mitglieder) und der HWF Höchstadt (20 Mitglieder), bieten hauswirtschaftliche Dienstleistungen an.
  • Im Ballungszentrum Nürnberg, Erlangen und Fürth nimmt die Pensionspferdehaltung stetig zu. Die Anzahl der Pferde beträgt derzeit 1.955 Tiere.
  • 30 Biogasanlagen werden mit einer durchschnittlichen Leistung von 300 kW (el.) betrieben.

LEADER

LEADER: Förderung für den ländlichen Raum

Leader: Förderung für den ländlichen Raum

Das Förderprogramm LEADER ist auf die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt ganzer Regionen ausgerichtet. Zentrale Elemente sind Innovation, Vernetzung, Nachhaltigkeit, Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung. LEADER-Koordinatoren unterstützen Lokale Aktionsgruppen. 

LEADER in Mittelfranken - AELF Uffenheim Externer Link

Spezialitäten

Spezialitäten aus der Region

Mehrere rote, grüne und weiße Spargelstangen

Erlanger Morgentauspargel

Im Dienstgebiet haben Sonderkulturen und Teichwirtschaft Tradition. Rund um die Stadt Nürnberg und Fürth (Knoblauchsland) dominiert der Gemüseanbau. Westlich des Ballungsraums finden Sie Reste von ehemals weit verbreiteten Tabakkulturen. Den Landkreis Erlangen-Höchstadt prägen Spargel-, Hopfen-, Heil- und Gewürzpflanzen- und Obstanbau. Überregional ist der Aischgründer Spiegelkarpfen bekannt. 

Spezialitätenland Bayern Externer Link

Lesen Sie hierzu auch


Erwerbskombination

Vom Erlebnisbauernhof bis zum Schmankerlservice: Landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Existenz langfristig sichern möchten, richten sich zunehmend auf zusätzliche Geschäftsfelder, neue Produkte, Dienstleistungen und Märkte aus. Mehr

Regionale Anbieter

  • Logo Regionales Bayern mit Link zum Portal

Agrarbericht 2016

Zahlen und Fakten zur Land- und Forstwirtschaft, der Agrar- und Forstpolitik sowie der Ernährung

Wettbewerb

  • Logo und Schriftzug "Unser Dorf hat Zukunft. Unser Dorf soll schöner werden"