Stand auf Bauernmarktmeile
Lust auf Gemüseanbau in der Stadt

Interessierte Verbraucher informieren sich am Stand

Zum fünften Mal fand am Nürnberger Hauptmarkt die Bauernmarktmeile statt. Rund 100 Direktvermarkter, Hofläden, Brauereien und Brennereien boten neben fränkischen Traditionserzeugnissen wie Kirschen, Wein, Gemüse oder Bratwurst auch frische, regional erzeugte Lebensmittel und Pflanzen aus Bayern an.

Das Gartenbauzentrum Bayern Mitte am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth (AELF) zeigte in Kooperation mit der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim (LWG) Möglichkeiten, wie man in der Stadt auch ohne eigenen Garten Gemüse selbst anbauen kann.
Auf Balkon, Terrasse oder im Innenhof "garteln"
So bietet zum Beispiel ein "Kistengarten" die Möglichkeit auf dem Balkon, der Terrasse oder im Innenhof zu "garteln". Je nach verfügbarem Platz können in sogenannten "Bäckerkisten" auf weniger als einem halben Quadratmeter zum Beispiel Kohlrabi, Salate, Radieschen oder Spinat geerntet werden. Aber auch Küchenkräuter, wie Schnittlauch, Petersilie und Dill eignen sich gut für das Einsteiger-Gemüsebeet in der Kiste. Besonders praktisch fanden die Besucher, dass man die Kisten stapeln kann und damit die Vorteile eines Hochbeets erzielt. Gezeigt wurden auch ungewöhnliche Kombinationen von Zierpflanzen mit Gemüsepflanzen im Balkonkasten, die für Nutzen und Zierde auf dem Balkon zugleich sorgen.
Wasserbeet
Ein Anziehungspunkt am Stand war das "Wasserbeet". Das AELF demonstrierte ein ca. 1m² großes hydroponisches System, in dem Salate angebaut werden können. Die Besucher informierten sich, wo es solche Systeme zu kaufen gibt und wie man sie selbst bauen kann. Die Vorteile eines Wasserbeets für den Hobbygarten-Bereich, wie ständige Verfügbarkeit des Wassers und der Nährstoffe in einem geschlossenen System, wenig Pflegeaufwand sowie eine bequeme und saubere Ernte der Salate überzeugten viele Standbesucher.
Was wünschen sich Bürger?
In einer Verbraucherumfrage zum Thema "Lust auf Gemüseanbau in der Stadt" wurden die Bürgerinnen und Bürger der Metropolregion Nürnberg u.a. zu ihren Vorlieben bei der Gartenarbeit befragt und welche Informationen sich die Stadtgärtner künftig von den Gartenbau-Institutionen wünschen würden. Als Dankeschön bekamen die Teilnehmer Saatgut für eine "Veitshöchheimer Bienenweide" geschenkt. Wer keinen Garten hatte, durfte einen Saisonkalender für Obst und Gemüse mit nach Hause nehmen.
Interessierte Verbraucher informieren sich am Stand

Unser Stand

Wasserbeet: Salate im hydroponischen System für Hobbygärtner

Wasserbeet

Gemüsebeet in der Kiste zum Gärtnern auf kleinstem Raum

Kistengarten

Fränkische Honigkönigin informiert sich am Urban Gardening Stand

Honigkönigin