Bodenlehrpfad Kalchreuth Wolfsfelden

Bodenprofil mit Infotafel

Der landschaftlich reizvoll gelegene Lehrpfad führt durch die erdgeschichtlichen Phasen des Keuper hinauf bis auf die Höhen des Jura.

Neben unterschiedlichen Böden und ihrer Entstehungsgeschichte erfährt man auch viel zu deren Nutzungsgeschichte. Informationen zum Nürnberger Reichswald, seine historische Bewirtschaftung und heutige Zusammensetzung runden diesen, in seiner Art einzigartigen, Pfad ab und machen einen Besuch zu einem Erlebnis.

Die Stationen - eine Auswahl

Der fränkische Keuper ist gekennzeichnet durch ein buntes Mosaik unterschiedlichster Ton- und Sandböden. Zehn Stationen, die bis hinauf an den Rand der vom Jura geprägten Frankenalb führen, geben Gelegenheit, einige dieser Böden kennenzulernen.
  • Der Pelosol, ein fetter Tonboden aus Feuerletten, macht deutlich, wie schwer die Bäume ihn durchwurzeln können.
  • Der Podsol aus Rhätsandstein ist ein sehr nährstoffarmer Waldboden, auf dem nur anspruchslose Baumarten gedeihen.
  • Neben Holz war Sandstein das prägende Baumaterial Nürnbergs. Davon zeugen eine Vielzahl ehemaliger Steinbrüche.
  • 'Tiegelton', aus dem Metallguss-Formen hergestellt wurden, wurde in historischen Tongruben abgebaut.
Es gibt viel zu entdecken, wenn man den Blick in die 'Haut der Erde' wagt.

Weitere Informationen

Erst beim Blick unter die Erde fällt auf, wie vielfältig Boden sein kann. Anschaulich wird die Funktion des Bodens als Wasser- und Nährstoffspeicher für die Pflanzen dargestellt. Seine Schadstoff-Filterfunktion sorgt für sauberes Grund- bzw. Trinkwasser.
Der Lehrpfad zeigt wie wichtig, neben Wasser und Luft, auch der Schutz unserer Böden vor negativen Umwelteinflüssen und Einwirkungen des Menschen ist.
Der Bodenlehrpfad lädt dazu ein, diese Zusammenhänge kennen zu lernen und für den Schutz unserer Böden sensibel zu werden.

Länge, Zeitaufwand, Abkürzungsmöglichkeiten

Länge: 4,3 Kilometer
Dauer: ca. 1,5 bis 2 Stunden
Abkürzungsmöglickeit: Ab Station 9 auf gleichem Weg wieder zurück. Die Länge des Wegs beträgt dann ca. 3 Kilometer.

Steigung, Befahrbarkeit

Der Bodenlehrpfad folgt auf weiten Strecken geschotterten Forstwegen. Abstecher zu den Boden-Einschlägen und ein Teilabschnitt verlaufen auf unbefestigten Wegen. Daher ist die Eignung für Kinderwagen und Rollstuhl eingeschränkt.

Unterstellen, Picknicken, Einkehren

Entlang des Weges gibt es immer wieder Gelegenheit zu rasten und/oder zu picknicken. Im nahe gelegenen Ort Kalchreuth gibt es eine große Auswahl an Einkehrmöglichkeiten.

Weitere Informationen

Informationen zum Thema Boden und Bodenlehrpfade finden Sie auch unter folgenden Webadressen.

Anreise mit dem Auto

Von der A 3 kommend bei der Ausfahrt 'Tennenlohe' die Autobahn Richtung Nürnberg verlassen. Weiter auf der B 4 Richtung Nürnberg fahren. An der 2. Ampel links nach Nürnberg-Neunhof abbiegen. Dem Straßenverlauf bis zur Abzweigung nach Kalchreuth folgen. Weiter ca. 5 km Richtung Kalchreuth fahren. Die Parkmöglichkeiten zum Bodenlehrpfad sind beschildert.
Von Kalchreuth kommend Richtung Nürnberg-Neunhof fahren.
Ca. 1 km nach dem Waldeingang befindet sich der Parkplatz des Bodenlehrpfads an der linken Seite.

Parkplatz im BayernAtlas - Geoportal Bayern Externer Link

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Ab Nürnberg Hauptbahnhof mit der U 2 zum Nordost-Bahnhof, von dort aus weiter mit der Regionalbahn Richtung Gräfenberg zum Bahnhof Kalchreuth. Von dort aus weiter zu Fuß zum Bodenlehrpfad.
Ab Erlangen mit dem Bus Nr. 210 Richtung Heroldsberg bis Haltestelle Kalchreuth Hallerstraße. Von dort aus weiter zu Fuß zum Bodenlehrpfad. Fußweg bis zum Beginn des Bodenlehrpfads ca. 3 km!

Kontakt

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth
Bereich Forsten Erlangen

Universitätsstaße 38, 91054 Erlangen
Tel.: +49 9131 8849 - 0
Fax: +49 9131 8849 20
E-Mail: poststelle@aelf-fu.bayern.de